Montag, 22. Januar 2018

"Nein" sagen...

... muss ich unbedingt lernen.
Irgendwann im Herbst des letzten Jahres kam eine Bekannte, für deren Sohn ich schon einiges genäht habe, zu mir. Bepackt mit Sweat, Kordel und Schnittmuster fragte sie mich, ob ich ihr die Jacke nähen könnte. Püh... ja... können vielleicht...
 Also habe ich das Schnittmuster abgepaust und mich durch die doch recht karge Anleitung gekämpft. Das Ergebnis ist okay, aber irgendwie hat mir das "Herzblut" dafür gefehlt. Die Blenden am Reißverschluss habe ich genau nach Anleitung gearbeitet, aber entweder die Anleitung war mangelhaft, oder ich habe sie nicht richtig umgesetzt. Ein sauberes Innenleben stelle ich mir anders vor. 
 Dem Endergebnis, so wie hier auf der Puppe drapiert, sieht man das alles nicht an. Ich denke allerdings, dass ich mir persönlich eine andere Anleitung gesucht und einige Dinge anders gelöst hätte.
Hier noch ein Detail von der Taschenlösung.

Wie gut könnt Ihr "Nein" sagen wenn es um Nähgefallen geht?

Dienstag, 16. Januar 2018

Mehr Unterwäsche

Letzten Montag und Dienstag habe ich Abends diese zwei Unterwäschesets für meine Tochter genäht.
 Wie schon hier sind die Hemden nach dem Buch von Klimperklein genäht. Dank des netten Hinweises von Frau Atze, habe die Träger nun die richtige Länge. das es dafür auf dem Schnittmusterbogen eine Angabe gab, hatte ich beim ersten Mal nicht gesehen.
Verwendet habe ich Stoffreste, die meist nur für das Vorderteil des Hemdchens reichten. Aber das ist ja okay so. Jetzt ist das Kind ausreichend versorgt, denn nichts ist schlimmer, als wenn ständig der nackte Bauch zu sehen ist. Da friert es mich immer... die Kinder merken es ja erst, wenn sie krank im Bett liegen.

Freitag, 12. Januar 2018

Bethioua Teens, die Zweite

Als ich kurz vor Weihnachten feststellte, dass mein Sohn kein passendes Sweatshirt mehr besitzt, hatte ich in meinen Sweatstoffen gekramt und wollte ursprünglich diesen Pulli mit roten Ärmeln nähen.
 Nach dem Zuschnitt, war mir das farblich doch zu heftig, und da der grüne Sweat noch für einen ganzen Bethioua Teens reichte, legte ich die roten Ärmel wieder beiseite. Verarbeiten wollte ich sie aber trotzdem noch. So besuchte ich nach den Festtagen den neu eröffneten Stoffladen EvLi's Needle und fand einen ganz gut passenden gestreiften Sweat.
 Die Übergänge wurden gecovert. So fällt nicht auf, dass die Rottöne natürlich nicht 100% identisch sind.
Als kleine Hingucker gab es eine Tasche am Ärmel mit SnapPap-Lasche, die sich am Saum wiederholt. Mein Junge trägt es total gerne, so wie eigentlich alle Sachen, die ich ihm nähe. Das freut mich natürlich.

Freitag, 5. Januar 2018

Reste...

...im doppelten Sinne, denn zum Einen ist die noch ein Nachtrag von der Weihnachtsgeschenkeproduktion, als auch ein Beitrag zur Stoffresteverwertung.
Aus dem restlichen Stoff von diesem Kleid, entstand noch ein Shirt für die Nichte. Größe 146 mittlerweile und schwierig in Sachen Kombistoff. Dieser nun ist ein dunkles Lila und ich bin ganz zufrieden damit. Eine 10-jährige mag ja dann vielleicht doch nicht mehr so viel rosa.
Schnitt: Shirt 31 aus Ottobre 6/2016

Wo gehobelt wird...

... da fallen Späne.
Und was machte ich mit den vielen Spänen die mein Papa beim Drechseln produziert hatte?
Ich stopfte damit Bügeleier. Eines für meine Freundin, eines für mich.
Damit kann man Rundungen z.B. an der Armkugel gut ausbügeln, gesehen und genutzt hatte ich so ein Bügelei erstmalig beim letzten Nähcamp.

Dienstag, 2. Januar 2018

Goodbye and welcome

Das Jahr 2017 ist Geschichte, das neue Jahr wurde willkommen geheißen und ich wünsche Euch und mir alles Gute für dieses. Die Weihnachtsfeiertage und die Tage vor Silvester habe ich ganz in Familie genossen. Ab und an durfte auch die Nähmaschine rattern. Stoff um meine Seiten hier zu füllen gibt es genug. 
Mein Blog wird dieses Jahr 10 Jahre alt, ich bin gespannt, wie sich die Bloggerei weiter entwickelt, vor allem auch mit Blick auf die Leserschaft. 
Bevor wir nun aber die Weihnachtsdeko verstauen und die heimelige Stimmung dem grauen Alltag des Januars weicht, noch ein paar Bilder von 3 Geschenken, die ich an liebe Bekannte gegeben habe.
Alles selbst gemacht, das verschenke ich am liebsten. Hier Spekulatius-Likör.
Lustige Weihnachtsschnecken, nach dem Schnittmuster von hier
Sowie Sternuntersetzer nach der Anleitung von pattydoo.
Die Sachen hatte ich alle schon im November genäht, so hatte ich in der Adventszeit keinen Stress.
Die Beschenkten haben sich gefreut und das freut mich natürlich auch.

Damit beginne ich mal frech mein Creadienstagjahr.

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Tops und Flops 2017

Den letzte RUMS-Donnerstag möchte ich wieder nutzen, um für mich selbst ein wenig auf meine Garderobe 2017 zu schauen. Selbst erstaunt bin ich über die Zahlen, ich habe wieder mehr für mich genäht, was wohl vor allem an meinem Interesse liegt, neue Schnitte und Materialien auszuprobieren.
So habe ich Lauf des Jahres 29 Oberteile, eine Jacke, ein Kleid, 2 Hosen und einen Schlafshorty gezeigt.
 Meine Lieblingsshirts sind diese neun. Diese trage ich wirklich oft.
Diese 4 sind echte Schrankleichen, bzw. sind sie schon zur Weiterverarbeitung bestimmt. Ich denke, die Bilanz ist ok. Meistens liegt es an der Stoffqualität, die ein Shirt als untragbar einstuft.

Damit verabschiede ich mich ins #selfishsewing Jahr 2018 und habe den Kopf bereits voller Pläne.

Montag, 25. Dezember 2017

Frohe Weihnachten!

... und besinnliche Tage in Familie wünsche ich allem meinen Leserinnen und Lesern. 
Diese Krippe hat mein Sohn im Werkunterricht gesägt, die Figuren hat mein Papa gewerkelt, die ich dann gemeinsam mit meinem Sohn bemalt habe.
Alles zusammen eine Überraschung für meinen Mann.

Print PDF