Dienstag, 6. Dezember 2016

Mit Freebook zum Nikolaus

Heute zum Nikolaus zeige ich Euch ein feines Freebook. Nicht von mir, sondern von Bea, mittlerweile unter Klara Rabella firmierend, für die ich in den vergangenen Jahren schon einige Ebooks probenähen durfte.
 Das Freebook Rabell(a) ist ein Allrounder. Hoodie, Kapuzenkleid, sowohl für Jungs, als auch für Mädels. Ich habe natürlich die Kleidversion genäht und auf Wunsch der jungen Dame die Kapuze weg gelassen.
 Zwar hat Aschenbrödel einen Kapuzenumhang, aber ein Prinzessinnenkleid mit Kapuze hat sie ja noch nie gesehen. Da muss man sich als Mama schon ein wenig ans Drehbuch halten.
 Den Stoff - oje - hatte sie sich auf dem Stoffmarkt ausgesucht. Ich hatte ihr ja versprochen, dass sie sich Stoff aussuchen darf und das Angebot war nicht so dolle. Dieser hier war noch einer der besseren Alternativen.
 Ich bin da auch ganz entspannt, mit einer einfarbigen Strumpfhose ist das genehmigt. Weil der Stoff so ein wenig "schreit" habe ich auf weiteren Klimbim verzichtet. 
Was ich auf alle Fälle mag ist die gute Weite und den Rock. Da ich ohne Kapuze genäht habe, war es etwas kniffelig den Bündchenstreifen ohne Wellen um den Ausschnitt genäht zu bekommen. Am Ende hat das Dampfbügeleisen einen guten Dienst getan.
Das Kind ist total glücklich und das Kleid wird bereits fleißig getragen.

Das Freebook bekommt Ihr hier.

Habt noch einen schönen 6. Dezember.

Sonntag, 4. Dezember 2016

"Eine besinnliche Adventszeit" ...

... hörte ich eine Radiosprecherin letztens flöten und dachte mir so, dass meine erste Adventswoche so gar nicht besinnlich war. Zwischen all die üblichen Termine, mischten sich noch diverse Kindergarten- und Schulbasteltermine, ein Arztbesuch, Verwandschaftsbesuch und, unnötigerweise, ein zum Glück kurzer Krankenhausbesuch vom großen Kind.
 Wenigstens lässt das Wetter keinen Zweifel an der momentanen Jahreszeit.
 Heute morgen zeigte sich der Garten im glitzernden Raureifgewand.
Das musste ich noch schnell festhalten, bevor wir Sohnemann aus dem Krankenhaus holten, wo er die Nacht nach einem Sturz auf dem Hinterkopf zur Überwachung verbracht hatte. Zum Glück hatte sich seine Übelkeit schnell verzogen und er konnte schon wieder fleißig Schach spielen.
Am stacheligsten zeigte sich heute früh unser Salbei, das sah richtig toll aus. 
 Natürlich habe ich diese Woche noch den Weihnachtskalender befüllt. Die Pinguine begleiten uns nun schon einige Jährchen (mindestens 10) und sind immer wieder schön.
 Mit meinen Damen vom Englisch gibt es, wie jedes Jahr ein Adventsbasteln. Die Wahl fiel unter anderem auf diese lustigen Korkenengel. Die Anleitung stammt von hier.
Am heutigen Nachmittag machten wir noch einen Ausflug zum Weihnachtsmarkt in Großenhain.
Das zweite Lichtlein flackert vor sich hin und ich bin frohen Mutes, dass die nächste Woche ruhiger wird.

P.S. Genäht habe ich auch, aber einiges ist geheim, noch nicht fertig, oder es fehlte einfach die Zeit zum Fotografieren.

Sonntag, 27. November 2016

Willkommen im Advent

Gestern Abend haben wir mit einem Glühwein und Stockbrot an der Feuerschale die Adventszeit eingeläutet. Vorher haben wir unser Haus weihnachtlich dekoriert.
 Aus seinen Junggesellentagen besitzt mein Mann viele Weihnachtsdeko in Naturtönen und eher schlicht gehalten. Irgendwie hat die aber nie zu unserer Einrichtung gepasst. Jetzt haben wir einen neuen Couchtisch und auf einmal sieht es richtig schick aus.
 Auf die Idee diesen Stern zu nähen hat mich Sabine gebracht. Zum Glück hatte ich noch ein paar Stoffe da, die fast den gleichen Farbton, wie die Couch haben. Ich bin sehr zufrieden.
 Zur Adventszeit gehören natürlich Weihnachtsmärkte dazu. Unsere Region bietet da eine reiche Auswahl. Heute waren wir in Freiberg. Einer meiner Lieblingsmärkte.
 Am Einseifer-Stand konnte ich den tollen Lanolinseifen nicht widerstehen.
 Seife ist auch stets ein wunderbares Geschenk, wie ich finde.
 Außerdem wurde ich dieses Jahr wieder mit einem Weihnachtskalender beschenkt. Obwohl noch nicht der erste Dezember ist, gab es schon ein 1. Advents-Stiefelchen.
Es war gefüllt mit Naschwerk für die Kinder, einem Stoffstückchen, Patchworkanleitung, Badezusatz und einem Nadeletui für mich. Ich hoffe Ihr hattet einen ebenso feinern Adventssonntag, wie ich.

Anleitung Patchworkstern: hier

Freitag, 25. November 2016

Vorfreude

Auf dem Wunschzettel meiner Tochter steht ein Schlafanzug mit Glitzer. Sie bezieht sich damit auf diesen Schlafanzug vom Großen, der silberne Aufbügler hat.
Genäht habe ich den Wunschschlafanzug natürlich noch nicht, aber ich weiß schon welche Schnitte ich verwende.
 Anfang des Jahres hatte Schnabelina eine Schlafanzughose zum Testen geschickt. Ich war beim Probenähen mit dabei und hier mein Ergebnis.
 Ich finde, dass selbst genähte Schlafanzüge ein Muss sind. Die meisten im Handel erworbenen Teile sind bei uns schon nach ein paar Wäschen breiter als hoch, und gerade in der Nacht soll doch das Kind kuschelig eingepackt sein.
 Die Hose Luis bzw. hier Luisa ist ideal. Schnell genäht und leger, da zwickt nichts und natürlich ein Freebook. Wie immer unglaublich. Die Fotos sind vom März, der Schnitt ist seit Ende September online.
 Als Oberteil nehme ich fast ausschließlich Raglanschnitte aus der Ottobre. Ich finde so lässt sich der Stoff aus der Hose am Besten aufgreifen.
Dieser fuchsige Schlafanzug begleitet uns also schon eine Weile und ist immer noch super in Form. Einen weiteren habe ich schon genäht und nun freue ich mich schon auf den Weihnachtswunschschlafanzug. Ich muss nur noch über das Motiv nachdenken.

Mein Freutag.

Freitag, 18. November 2016

Kleider, Kleider, Kleider

Während ich jeden Abend in meinem Nähzimmer vor mich hin dümple, und so recht nichts gelingen will, kann ich ja noch ein paar Dinge aus "besseren" Zeiten zeigen. 
Wie schon früher erwähnt, Kinderkleidung geht immer und gelingt auch meist. Hier lillesol basic Schnitt No 29. Ein toller Schnitt für kleiderverliebte Mädels.
 Genäht und Fotografiert ist dieses Werk schon vor einigen Wochen, man sieht es am Laub, welches mittlerweile nicht mehr an den Bäumen hängt.
 Meine Tochter ist immer so glücklich, wenn ich ihr ein neues Kleid genäht habe. Dann drückt sie mich ganz fest und ruft "Danke, Danke, Danke". Da freut man sich dann gleich noch mehr über das eigene Werk.

Deshalb kann ich das doch zum heutigen Freutag schicken.

Dienstag, 15. November 2016

Miniatur-Schneiderpuppe

Meine liebste Freundin feierte am Wochenende Ihren Geburtstag und da sie selbst gern näht und sich ein paar Nähfüße wünschte, brauchte ich noch irgendeine nette "Verpackung".
 Auf meinem Pinterest-Board schlummerte noch eine Anleitung für so eine Mini-Schneiderbüste als Nadelkissen. 
 Das Nähen war kein Problem und da mein Papa gerade mit seinem letztjährigen Weihnachtsgeschenk herumspielt, war auch der Rest schnell gemacht.
 Er hat nämlich eine Drechselbank und schnitzte mit diesen Fuß. Cool, oder? Unten drauf habe ich dann die Nähfüße befestigt.
Kugel und Ständer sind mit Stoffleim an der Puppe befestigt. Ich glaube, so eine brauche ich auch noch.

Donnerstag, 10. November 2016

Regenbogentasche

Endlich kann ich Euch die tolle Regenbogentasche von nicibiene zeigen.
Mit den Einhornstoffpanel kann man nach Nicoles Anleitung diese tolle Tasche nähen. 
 Das kleine Mädchen war natürlich total begeistert.
Die Innentasche habe ich schön mit Handstichen angenäht. Das sieht sauber aus und macht mir auch Spaß.  
 
Als i-Tüpfelchen habe ich noch ein Einhorn als kleinen Taschenbaumler gehäkelt. Das war eine ziemliche Fummelei, hat sich aber gelohnt, es sieht sehr niedlich aus.

Bis zum 11.11. gibt es noch eine Gewinnspiel bei nicibiene, schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 8. November 2016

Lautsprecherkissen

Die Inspiration für ein besonderes Kissen kam wieder mal aus dem Internet.
Bei Frau Lebensfröhlich las ich über ein Hörkissen. Die Idee ist einfach und doch irgendwie genial, so dass ich sie gleich adaptieren musste.
 Herzstück sind zwei kleine Lautsprecher, die in ein Kissen eingenäht werden. Per Klinkenstecker kann man dann diverse Geräte anschließen und entspannt Hören. Genau das richtige für mein kleines Hüpfmädchen, um auch mal runterzukommen.
Natürlich habe ich mir umfassende Gedanken gemacht, wie ich die Lautsprecher gut ins Kissen bringe. Am Ende nähte ich eine Kissenhülle. Auf die Vorderseite, die ich mit einem dünnen Vlies verstärkt habe, applizierte ich zwei Blumen und den Schmetterling. Die Lautsprecher verstecken sich hinter den Blumen.
 Per Öse kommt der Klinkenstecker raus.
 Mit der Hand stickte ich Blumenstile und eben auch die Lautsprecher Innen fest. Das ging ganz leicht und so können die Lautsprecher nicht verrutschen. Zur Not kann man diese Sticknaht auch wieder lösen und die Lautsprecher zum Waschen des Bezugs herausnehmen.
Danach habe ich den Kissenbezug fertig genäht. Hinten zieren ein paar bunte Knöpfe den Verschluss. Das Kissen ist eigentlich ein Weihnachtsgeschenk, aber mein Sohn hat schon mal getestet, als er am Wochenende ein wenig gekränkelt hat und im Bett lag. Der Sound ist ziemlich gut.

Meine Lautsprecher habe ich von hier.

Mein Kissen schicke ich zum Creadienstag, HOT, DienstagsDinge, Meertje's Stuff

Freitag, 4. November 2016

Anderen eine Freude bereiten

... das mache ich gern, weil es mir auch selbst Spaß macht.
 Vorzugsweise mit Genähtem, wie hier Beaniemütze und Loop für das Kind einer Arbeitskollegin.
Für die kleine Tochter des Kollegen ein paar neue Puschen. Die entstanden aber schon im Sommer, wie man vielleicht am laubfreien Gras erkennt.

Mein Freutag.

Dienstag, 1. November 2016

Home Wear

Wie ich hier und da schon erwähnte, braucht der Knabe ein paar neue Shirts und auch Freizeithosen.
Für Jungssachen greife ich eigentlich immer auf Ottobreschnitte zurück.
 Es entstanden zwei Sweathosen nach dem Schnitt Nr. 36 aus der Ottobre 4/16. Allerdings ohne Taschen, denn auf Nachfrage meinte der Sohn, dass er die eh nicht braucht. Größe 134 sitzt hier noch reichlich, aber er wächst ja noch. 
 Für meinen Mann wollte ich noch ein dünneres Shirt nähen und hatte schon vor einiger Zeit bei Stoff und Stil diesen Bärenjersey mitgenommen. Genäht habe ich Schnitt Nr. 40, ebenfalls aus der Ottobre 4/16. Allerdings stimmt trotz Vermessung die Größe Hinten und Vorne nicht. Obwohl ich zwei Meter Stoff hier hatte passten die Ärmel partout nicht mehr drauf. Am Ende, hätte ich zwei Nummern kleiner genäht, hätte es wahrscheinlich gepasst, sowohl vom Stoff, als auch am Mann.
Durch die Sache mit den Ärmeln beim Papashirt reichte nun der Stoff noch für ein gesamtes Sohnshirt. Ich musste ganz schön suchen, um einen echten Basicschnitt zu finden. Der bisher verwendete hörte bei Größe 128 auf. Genommen habe ich dann Schnitt 28 aus der Ottobre 1/12. So richtig zufrieden bin ich mit dem nicht, weil die Schulternaht nach vorn gezogen ist. 
Alles sehr schlicht gehalten, der Stoff ist schon "bunt" genug.

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Alva mit Mesh

Lange bevor mich die was-näh-ich-für-mich-Sinnkrise ereilte, entstand Alva Nummer 3 im Probenähen für Prachtkinder. 
 Hier war es wirklich der Stoff, der mich animierte noch ein Shirt nach diesem Schnitt zu nähen. Er lag schon gut ein Jahr im Schrank, braun/goldene Blockstreifen und brauner Mesh. Gekauft aus einer Laune heraus auch mal dieses Material auszuprobieren.
 Im Krageneinsatzbereich liegt der Mesh einlagig und ist dadurch ein wenig durchsichtig. Zunächst dachte ich, ich hätte mich doch verschätzt und würde nun eine unerwünschte Sicht auf den BH freigeben, dem nur durch beständiges Gezuppel beizukommen wäre. 
 Beim Fotoshooting aber saß das Shirt von Anfang an gut und ist nicht verrutscht, vielleicht weil ich mich weniger darauf konzentriert habe. 
Die Fotos entstanden im September, als es noch richtig warm war und ich mit den 3/4-Ärmeln geschwitzt habe. Mal sehen, wann es die nächsten Fotos gibt. Mein Fotograf ist jedenfalls mehr motiviert als ich, nicht zuletzt seit er ein neues Objektiv besitzt. Aber ganz sicher sehen wir uns auch dann wieder bei RUMS.

Print PDF