Sonntag, 23. April 2017

Leipziger Tieflandsbucht & Altenburger Land

Vergangene Woche verbrachten wir in meiner alten Heimat - man muss nicht weit fahren um schöne Gegenden zu besuchen und den Kindern ist eine kurze Anreise natürlich lieber.
 Wir haben viele Ausflüge gemacht und dem kalten Wetter getrotzt. Unter anderem waren wir im Volkskundemuseum in Whyra. Auf dem Bauernhof konnte man sich anschauen, wie früher gelebt und gearbeitet wurde.
 Schloss Rochlitz lockte uns mit einem tollen Handwerkermarkt und bot in den Museumsräumen viel Interessantes für Groß und Klein. Highlight war das Anlegen einer Ritterrüstung. Auf dem rechten Foto ist der Marktplatz von Rochlitz zu sehen.
 Burg Gnandstein kannten wir Großen schon, ebenfalls sehr schön. Anschließend ging es ins Lindenvorwerk bei Kohren-Sahlis, wo es sehr leckeres Essen gibt.
 In Leipzig stiegen wir auf das Völkerschlachtdenkmal, besuchten den Zoo und schauten auf dem Rückweg zur Ferienwohnung in den Tagebau Schleenhain.  Vor über 10 Jahren standen wir dazu noch in Heuersdorf, welches heute schon weggebaggert ist.
Außerdem besichtigten wir das wunderschöne Schloss Blankenhain und ich schwelgte in Erinnerungen in Altenburg.

Wunderbar war auch unsere Ferienwohnung in Gerstenberg, dem Heimatort meines Opas. Jetzt sind wir doch einigermaßen erholt.

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,
    stimmt das Gute ist oft in der Nähe. Ich freue mich, dass Ihr 4 eine tolle Zeit hattet und Altes wie Neues (wieder-)entdecken konntet. Es ist erstaunlich wie viel sich verändert und einiges einfach beim Alten bleibt :-)
    Wünsche Euch eine schöne Woche

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, ich mag es auch, in der Nähe schöne Sachen zu erkunden. Und man hat so viel noch nicht gesehen. Da hattet Ihr sicher wunderschöne Ferien...
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, in Leipzig war ich am vergangenen Wochenende auch. Leider reichte die zeit für den Zoo nicht, aber auf der Stadtrundfahrt wurde gesagt, wie toll er ist, insbesondere das Tropenhaus.
    LG Beate

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF